Betriebsbedingte Kündigung mit Abfindung

Gespeichert von SP1283 am 22. September 2015 - 11:22

Seit 4,5 Jahren arbeite ich in einem Verlag. Mein Vorgestezter hörte kurzfrsitig nach 14 Jahren , innerhalb 1,5 Wochen auf, da unsere Abteilung umstrukturiert werden sollte und Personal gekürzt werden sollte. Unser Vertrieb ist in zwei Bereiche unterteilt. Der Eine sollte erstmal so bestehen bleiben.
 

So suchten meine direkten 4 Kolleginnen ein Gespräch mit dem Geschäftsführer und mit der Personalchefin. Mir wurde vor ca. 9 Wochen gesagt, dass ich safe bin. Dann beim nächsten Gespräch hieß es 50%/50% Chance, evtl. werde ich doch noch gebraucht, wenn eine neue Leitung (Head of) kommt oder auch nicht und dann gäbe es evt. die Möglichkeit, dass ich in einer anderen Abteilung unter komme. Da ich den Verlag gerne mag, habe ich persönlich zu den diversen Abteilungen Kontakt aufgenommen, ob man mich irgendwo einsetzen kann, da von der Perso kein Feedback kam.
 

Nach ein paar Wochen, kam ein Vorschlag der perso für eine Assistenz/Sachbearbeiter Stelle, die im Vergleich zur jetzigen Position ein Rückgang für mich wäre und nicht vergleichar. Diese Stelle wurde danach auch einer direkten Kollegin angeboten, die sie annehmen wollte, jedoch riet ihr die Perso dann davon wieder ab... Dies war allerdings vertraulich...
 

Darauf hin, hatte ich nochmals ein Gespräch erbeten, da es mir wichtig war eine Lösung zu finden und ich mich nicht hinhalten lassen wollte. In dem Gespräch sagten Sie mir, dass es keine freie Stelle für mich gibt und ich doch bitte abwarten soll, ob man mich evtl. doch braucht im Vertrieb oder dann kündigt. Ich habe der Perso suggeriert, dass ich unter Existenzängsten leide und am besten nicht rumsitzen möchte um abzuwarten, sondern gemeinsam eine Lösung finden möchte.
 

Nun war ich auf Wunsch letzte Woche in der Perso und sie teilten mir mit, dass meine Stelle voll gestrichen wird. Zur Info: Ich bin die einzige im Haus, die operativ für unsere Apps zuständig ist. Irgendjmd wird dies in Zukunft wohl auch wieder machen..
 

Sie boten mir an mich zum 31.12.2015 zu kündigen,ich solle dann eine Kündigungsschutzklage einreichen und dann gäbe es einen Gütetermin und eine Abwicklungsvereinbarung in der auch eine Abfindung von 10.000 € brutto enthalten wäre... Mein Bruttomonatsgehalt ist 2.900 €. Ebenso wies mich die Perso darauf hin, dass Sie mir nicht garantieren kann, dass ich nicht vielleicht doch vom A-Amt gesperrt werde, uns dann wäre die Abfindung eigentlich nur ein Ersatz für das Arbeitslosengeld.
 

Nun benötige ich einen Rat, wie soll ich am besten handeln. Mir ist es eigentlich sehr recht, dass auch bis 30.09. zu verhandeln- ich habe am 28.09. vormittags einen Termin mit der Perso. Jedoch würde ich gerne eine höhere Abfindung haben sowie die Bestätigung dass mir nach der Kündigung und der Klage diese auch zugestellt wird. Ich habe sehr gerne für den Verlag gearbeitet aber nun ist das Vertrauen weg und am liebsten wäre ich so früh raus wie möglich.

Noch keine Bewertungen

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!