Drohnen aus rechtlicher Sicht - Der rechtseinwandfreie Drohneneinsatz?

Drohnen aus rechtlicher Sicht - Der rechtseinwandfreie Drohneneinsatz?

09 März 2015 - 10:00
0 Kommentare
von mc
© Dreaming Andy - Fotolia.com

Der rechtseinwandfreie Drohneneinsatz? 

Heutzutage werden Drohnen in beliebigen Läden in beliebiger Form und Art verkauft, sodass sie für jedermann zugänglich sind. Mit dem Erwerb einer Drohne fragen sich viele Steuerer, ob mit der Drohne überall geflogen werden kann und vor allem, wie die Rechtslage ist, wenn Fotos mithilfe einer Drohne geschossen werden sollen.

Welche rechtlichen Besonderheiten gibt es, worauf muss der Steuerer achten?

Im folgenden Beitrag sollen die wichtigen Fragen vor der Steuerung einer Drohne geklärt werden.

 

Unterschied zwischen unbemannten Luftfahrtsystemen und Flugmodellen
Bevor überhaupt eine rechtliche Auseinandersetzung mit dem Einsatz von Drohnen stattfinden kann, sollten vorab die unterschiedlichen Modellausführungen näher charakterisiert werden. 

Bei der herkömmlichen Drohne, die gewerblich (z.B. um Bildaufnahmen mit dem Ziel des Verkaufs zu machen) genutzt wird, handelt es sich um einen "unbemannten Flugkörper", der mithilfe eines Joysticks sowie einem kleinen Monitor gesteuert wird und nicht zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung dient (§ 1 Abs. 2 S. 3 LuftVG). Die Steuerelemente ermöglichen eine präzise Nutzung. Längst werden die technischen Fluggeräte nicht mehr ausschließlich vom Militär verwendet, um beispielsweise Regionen aus der Luft zu sichten. Auch in der zivilen Luftfahrt genießen Drohnen eine zunehmende Beliebtheit. 

Wird das entsprechende Modell hingegen von einer Privatperson gelenkt, um die Freizeit zu gestalten, handelt es sich um "reine Flugmodelle", die ausschließlich zu Zwecken des Sports oder der Freizeitgestaltung dienen. 

 

Was stellt eine Fotodrohne dar?

Von der normalen Drohne ist die sogenannte "Fotodrohne" abzugrenzen, die mit einem Aufnahmesystem ausgestattet ist. Das technische Zubehör ermöglicht Luftaufnahmen von Landschaften, Wohnsiedlungen oder einzelnen Menschen. Bisher war es noch zu keinem Zeitpunkt einfacher und kostensparender, attraktive Fotos oder Videos aus der Luft zu erstellen. Insbesondere private Nutzer sind hingegen oftmals erstaunt, welchen rechtlichen Einschränkungen die Verwendung von Drohnen unterliegt. So manches Porträt musste schon von der Rechtsprechung genauer unter die Lupe genommen werden. Ob die Fotodrohne nun ein unbemanntes Luftfahrtsystem oder ein Flugmodell darstellt, hängt davon ab, wie schwer es ist und welcher Zweck mit der Fotodrohne verfolgt wird. Unterliegt die Fotodrohne einem gewerblichen Zweck, sprich werden Fotos angefertigt, die sodann verkauft werden, handelt es sich bei der Fotodrohne um ein "unbemanntes Luftfahrtsystem".

 

Warum ist dieser Unterschied wichtig?

Dieser Unterschied ist insbesondere im Hinblick auf die rechtlichen Unterschiede relevant. Je nachdem, welche von den beiden Varianten vorliegt, je nach dem ist auch eine Genehmigung für die Nutzung der Drohne erforderlich.

Bei den unbemannten Luftsystemen ist eine Genehmigung Voraussetzung, um es nutzen zu dürfen. D.h. sie sind erlaubnispflichtig. Zudem ist die Nutzung von unbemannten Luftfahrtgeräten außerhalb der Sichtweite des Steuerers oder mit einer Gesamtmasse von über 25 kg grundsätzlich verboten.

Bei den reinen Flugmodellen kann die Drohne ohne Genehmigung genutzt werden, wenn die Drohne lediglich für private Zwecke genutzt wird und sie ein Gewicht bis zu 5 kg hat.

Wird ein Drohnenführerschein für die Nutzung einer Drohne benötigt?

Um eine Drohne, gleich welcher Art, zu benutzen, bedarf es keinen Drohnenführerschein. Es ist mithin nicht notwendig, dass die zum Teil komplexen Regeln der Luftfahrt auswendig gelernt werden, um das Wissen in einer Prüfung zu demonstrieren. 

 

Muss für die Nutzung einer Drohne eine Genehmigung beantragt werden?

Nur weil es keinen Drohnenführerschein bedarf, ergibt sich daraus allerdings noch nicht, dass das Flugobjekt ohne jegliche Einschränkung in die Lüfte gesteuert werden darf. 

Für die Nutzung einer Drohne ist grundsätzlich eine Genehmigung notwendig.

 

Welche Arten von Genehmigungen gibt es für die Drohnennutzung?

Es gibt die 

  • allgemeine Aufstiegserlaubnis und
  • die Einzelfall bezogene Erlaubnis.

Die allgemeine Aufstiegserlaubnis erhält der Antragsteller auf Antrag für zwei Jahre, wenn die Drohne weniger als 5 kg einschließlich der Nutzlast wiegt und keinen Verbrennungsmotor als Antrieb hat.

Hat die Drohne ein Gewicht mehr als 5 kg einschließlich der Nutzlast und einen Verbrennungsmotor als Antrieb, hat der Antragsteller einen Antrag auf Einzelfall bezogene Erlaubnis zu stellen.

 

Seiten

Bewertung: 
Durchschnitt: 4.8 (6 Bewertungen)

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!