Einmalige Kosten

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 24. Juli 2015 - 15:46

Hallo JuraRat-Team,

wir haben uns ein Haus gekauft. Beim Notar habe ich nachgefragt, ob die Zinsbeiträge und einmalige Gebühr von der Volksbank normal sind, seine Antwort lautete ja, im Grundbuch wird stehen z.b. 300000 Euro Grundschuld ohne Brief -mit18% Jahreszinsen und 5% Nebenleistungen einmalige an die Volksbank. Das sind doch gebühren oder nicht?

Jetzt lese und höre ich überall 1-2% Gebühr sind normal und 15% Jahreszinsen! Wir stehen schon fast im Grundbuch und ich will einfach nur wissen, ob das alles normal ist. Darf die Volksbank Gebühren verlangen? Kann man vorab schon Einspruch einlegen?

Noch keine Bewertungen

Hallo Meli. 

falls die 18% Finanzierung ist, grenzt das an ein Wucher. Üblicherweise zahlt man je nach Bonität und wie hoch das eingebrachte Eigenkapital ist 2-5%. Wenn du mehr zahlen sollst, würde ich unbedingt mal vergleichen, wie viel es woanders kostet. Das kann mehrere zehntausend! Euro sparen.

Hier kannst du dir die Konditionen vergleichen: Baufinanzierung

PS: Hier im Forum kann jeder schreiben. Es sind nicht unbedingt die JuraRat Leute, die antworten.

Hallo,

ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt! Im Grundbuch wird stehen : z.b. 300000euro Grundschuld -ohne Brief-mit 18% Jahreszinsen und einmalig 5% Nebenleistung an die vr Bank.

komisch finde ich das eine bekannte bei der Postbank das ganze gemacht hat 15% Jahreszinsen und keine Nebenleistungen ! Was bedeutet Nebenleistungen ? Sind das nicht gebühren ? Wenn ja dürfen die das gar nicht...

über eine Antwort würde ich mich freuen 

Sowie ich das sehe, sind das nur theoretische Werte. Das sind ja nicht die monatlichen Zinsen, die man da zurückgezahlt. Insofern spielt es keine Rolle ob 15% oder 18%

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!