Elterngeld Nachzahlung bei Mehrlingen

Gespeichert von Chrimucy am 18. März 2014 - 20:45

Hallo, und einen schönen guten Abend!

Ich weiß, dass es bei euch schon einige Einträge, die sich um dieses Thema handeln gibt, und ich habe auch schon einiges erfahren könnnen.

Aber noch nicht das was ich gesucht habe :-)

Ich hoffe ihr könnt mir helfen !

Situation :

Derzeit bestreiten meine Partnerin 3 Kinder und ich unser Lebensunterhalt von ALG 2 und von dem was ich für meine Ausbildung erhalte. Da ich mich nach dem Verlust meines alten Jobs dazu entschieden habe, eine zweite Ausbildung zu machen.

Unsere Töchter (Zwillinge) sind am 18.06.2012 geboren, zu dieser Zeit hat ich meine Arbeitsstelle noch und meine Partnerin hat einen Festvertrag und wir konnten vom Elterngeld und meinem Gehalt gut leben.

Dank eines Dokumentes was der Arbeitgeber nicht rechtzeitig erhalten hat, da das Elterngeld wirklich lange dauerte bis es bearbeitet war, wurde der Vertrag von meiner Partnerin aufgelöst (2 Monate nach Erhalt des Eltergeldes).

Als das Elterngeld ausgelaufen ist, haben wir uns anhand unserer nun viel zu geringen Einkünfte an das JobCenter gewandt. Ab diesem Zeitpunkt beziehen wir nun aufstockendes ALG2 .

Heute ist ein Brief gekommen, in dem es darum geht, dass wir für das 2.  Kind (Zwillingskind) nun Elterngeld rückwirkend beantragen können. Also aus der Zeit vor der Antragsstellung von ALG2.

Frage :

Wird das JobCenter uns das Geld nun wegnehmen oder kommt in unserem Haushalt davon etwas an? Da wir uns leider mit solchen Dingen nicht auskennen, hoffe ich das ihr mir helfen könnt.

 

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und schon einmal im Voraus vielen Dank!

 

Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)

Guten Abend Chrimucy,

soweit ich die Sachlage verstehen kann, hatten Sie beide vor der Geburt der Zwillinge gearbeitet - sprich Sie waren erwerbstätig? Wer hat die Kinder damals betreut?

Bei der Auszahlung des Elterngeldes kommt es allein auf doe Zeit vor der Geburt Ihrer Zwillinge an. Waren Sie vor der Geburt erwerbstätig, so haben Sie Anspruch auf Elterngeld, waren Sie dies nicht, haben Sie zwar den Mindestanspruch auf Elterngeld i.H.v. 300,00 EUR - jedoch steht Ihnen hierbei auf der sozialrechtlichen Ebene i.V.m. dem Hartz IV kein Elterngeldfreibetrag i.H.v. 300,00 EUR zu.

Ob Sie nun etwas von der Nachzahlung behalten dürfen, hängt einzig und allein von der Frage ab, ob der Elternteil, der Elterngeld erhalten hat, vor der Geburt der Zwillinge erwerbstätig war.

Das JobCenter wird im Falle eines Elterngeldfreibetrages diesen von der Gesamtsumme der Elterngeldnachzahlung abziehen und den Rest Ihnen als Einkommen verrechnen. Wie es hierbei vorgeht, ist uns leider derzeit nicht bekannt.

Bekannt ist lediglich, dass die Familienkassen die Elterngeldnachzahlung auf sechs Monate aufteilen und es in den sechs Monaten als Einkommen betrachten.

Liebe Grüße

Die Kinder hat meine Partnerin betreut, die zu der Zeit in einem Arbeitsverhältnis stand.

Achso falls es eine Rolle spielt, ich war zu der Zeit auch in einem Arbeitsverhältnis.

Und ja, wir haben bereits Elterngeld erhalten für die Zwillinge .

Ich bendanke mich nochmals für die Antwort und damit verbundenen Mühen.

Dann hatte sie Anspruch auf Elterngeld und damit nun auch für den Elterngeldfreibetrag. Diesen muss das JobCenter nun auch beachten bei der Einkommensberechnung.

Liebe Grüße

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!