Kündigung bei Eigenbedarf trotz Härtefall

Gespeichert von Janine am 29. August 2014 - 11:11

Hallo,

ich möchte mit meinem Freund in eine Wohnung in einem Mietshaus (2 Wohnungen) meiner Eltern ziehen. Ich möchte gerne die untere Wohnung, jedoch lebt dort eine 4-köpfige Famile, welche ein schwerbehindertes Kind hat (er sitzt im Rollstuhl). Meiner Meinung nach wäre eine Kündigung ok, da die Wohnung überhaupt nicht behindertengerecht ist und der Junge schon um die 14 Jahre ist und nichts machen kann.

Für die Famile wäre eine behindertengerechte Wohnung besser mit einem ebenerdigen Eingang und einer ebenerdigen Dusche, wo sie Ihn nicht reinheben müssen, wie es jetzt der Fall ist.

Sollten wir mit der Famile erst darüber sprechen oder direkt ein Kündigungschreiben wegen Eigenbedarf mit der Begründung: 

"Gründung einer nichtehelichen aber auf Dauer ausgerichteten Lebensgemeinschaft und nicht mehr gewollt, mit den Eltern zusammen zu leben", schreiben?

Vielen Dank schon einmal!

LG Janine

Noch keine Bewertungen

Liebe Janine,

Sie können gerne unsere Vorlage zur Eigenbedarfskündigung verwenden:

http://jurarat.de/musterschreiben-kuendigung-wegen-eigenbedarf

Empfehlenswert wäre es, wenn Sie die Eigenbedarfskündigung schriftlich in jedem Fall den Mietern aushändigen würden. Die Eigenbedarfskündigung muss nämlich schriftlich die Mieter erreichen, damit sie formell wirksam ist.

Je nach dem, was Ihre Eltern für ein Verhältnis mit Ihren Mieters haben, würde ich empfehlen mit den Mietern darüber zu reden.  Aber eine zwingende formelle Voraussetzung ist dies nicht.

Ihre Begründung ist auf jeden Fall ein berechtigtes Interesse i.S.d. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB. Sie sollten jedoch bedenken, dass die Mieter den Einwand "sozialer Härtefall" in ihrem Widerspruch gegen die Eigenbedarfskündigung vorbringen könnten. D.h., dass die Mieter zwar irgendwann ausziehen werden, jedoch sich die Kündigungsfrist bis zu der Dauer verlängern kann, bis sie eine geeignete Wohnung gefunden haben. Dies sollten Sie im Hinterkopf behalten.

Ansonsten darf keine Sperrfrist eingreifen. Informationen darüber können Sie hier entnehmen:

http://jurarat.de/moegliche-gruende-fuer-ein-berechtigtes-interesse-bei-...

Aus meiner Sicht steht der Eigenbedarfskündigung nichts mehr entgegen.

Liebe Grüße

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

 

LG Janine

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!