Kündigungsfristen bei Eigenbedarfskündigung nach Neuerwerb

Gespeichert von Anna am 17. Februar 2015 - 13:55

Hallo!

Mein Mann und ich haben noch am 29.12.2014 eine Wohnung erworben und möchten so schnell wie möglich dort einziehen. Aktuell leben wir in einer 2,5 Zimmerwohnung zur Miete. Die gekaufte Wohnung hat 5 Zimmer. Grund für den Kauf dieser Wohnung ist die Planung von Familienzuwachs etc.

Im Moment lebt dort ein Ehepaar, dessen Kinder schon lange ausgezogen sind. Seid mehr als 10 Jahren leben sie dort. Mit dem Hinweis, dass es ein unbefristeter Mietvertrag ist. Sonst gibt es keine Angaben im Mietvertrag (also kein lebenslanges Wohnrecht oder ähnliches).

Meine Frage ist nun, wie lange in einem solchen Fall die Kündigungsfrist bei einer Eigenbedarfskündigung nach Neuerwerb ist.

In den Meisten Foren lese ich: "... ab acht Jahren Mietverhältnis beträgt die Küngigunsfrist neun Monate..."

Wie sieht es bei einem Neuerwerb aus? Gelten hierbei auch die gleichen Regeln?

Liebe Grüße

Durchschnitt: 4 (3 Bewertungen)

Guten Morgen liebe Anna,

es kommt darauf an, ob die von Ihnen erworbene Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wurde? Falls ja, sind hier noch andere Fristen zu beachten.

Diese können Sie hier nachlesen:

http://jurarat.de/moegliche-gruende-fuer-ein-berechtigtes-interesse-bei-...

Zudem kommt es darauf an, ob es sich bei Ihrem Mietvertrag um einen alten oder neuen Mietvertrag handelt. Je nach dem, welches vorliegt, beträgt die Kündigungsfrist entweder bei einem alten zwölf Monate und bei einem neuen Mietvertrag neun Monate.

Bzgl. der Altmietverträge sollten Sie sich noch den Beitrag durchlesen (unten auf der Seite):

http://jurarat.de/musterschreiben-kuendigungsbestaetigung-wohnung

 

Zudem weiß ich nicht genau, was Sie mit Neuerwerb meinen. Wer eine neue Wohnung kauft, stellt dies für denjenigen immer einen Neuerwerb dar.

 

Liebste Grüße,

Melanie

Hallo Melanie,

vielen Dank für die Antwort!

Zum 1. Punkt: Die jetztigen Verkäufer haben die Wohnung 1989 gekauft zur Eigennutzung. Damals gab es schon eine Teilungserklärung (Das Haus besteht aus acht Parteien. Fast alles Eigentümer, die selbst in den Wohnungn leben. Außer "unsere" Wohnung). 2004 haben sie gebaut und sind ausgezogen. Am 01.01.2005 sind Mieter eingezogen, die bis jetzt drin leben. Wir haben am 29.12.2014 den Kaufvertrag ("Wohnungseigentum") unterschrieben. Ab dem 01.03.2015 gelten wir offiziell als neue Eigentümer dieser Immobilie. Daher denke ich, dass die Wohnung immer eine Eigentumswohnung war - oder liege ich komlplett daneben???  :-o  Muss ich dann eine Sperrfrist einhalten?

Zum 2. Punkt: Ich weiß nicht ob der Mietvertrag ein Altmietvertrag ist. Der Mietvertrag wurde am 01.01.2005 geschlossen und im Mietvertrag findet sich nur die Aussage, dass die gesetzlichen Vorschriften gelten. Mehr nicht.

Vielleicht können Sie mir noch ein wenig Hilfestellung geben, da ich aus den Links nicht wirklich schlau geworden bin - das Gegenteil ist der Fall. Es hat mich noch mehr verwirrt.

 

Liebe Grüße

Anna

Ob bei Ihre Wohnung in Eigentumswohnung umgewandelt wurde oder nicht, kann ich leider gar nicht beurteilen. Soweit ich weiß, muss so was im Grundbuch stehen. Aber wenn bereits so viele Parteien das Haus bewohnen, könnte die Möglichkeit bestehen, dass die einzelnen Wohnungen des gesamten Wohnhauses in Eigentumswohnungen umgewandelt wurden. Sicher bin ich jedoch nicht. Wurde bei der Unterzeichnung des Kaufvertrages nicht darauf eingegangen?

In Ihrem Fall sind die Mieter erst nach der möglichen Umwandlung in Eigentumswohnungen eingezogen. Jedoch bin ich mir hierbei nicht sicher. Falls dies so sein sollte, dann gilt die Sperrfrist nicht. Wurde sie jedoch während der Mietzeit in eine Eigentumswohnung umgewandelt, dann müssten Sie sich an die Sperrfrist halten.

Da Ihre Mieter nun seit zehn Jahren in der Wohnung leben, sie auch keine spezielle Kündigungsregelung haben, beträgt hierbei die Kündigungsfrist neun Monate.

 

Liebste Grüße,

Melanie

 

Hallo Melanie,

ich habe noch mal nachgeschaut, die Wohnung war schon immer eine Eigentumswohnung (seit 1989).

Insofern liegt keine Sperrfrist vor. Läge aber bei 3 Jahren. Hier ist ein guter Link um sich mal die Städte anzugucken, wo welche Sperrfrist vorliegt, wenn die Nachfrage bei der jeweiligen Gemeinde einem zulange dauert:

http://www.haufe.de/recht/deutsches-anwalt-office-premium/kuendigung-weg...

Wir müssen nun warten bis wir ins Grundbuch eingetragen wurden um die Eigenbedarfskündigung per Gerichtsvollzieher zuzustellen. Sonst gibt's später Ärger  ;-)

 

Noch einmal möchte ich Ihnen, Melanie, für Ihre Hilfestellung danken!

 

Liebe Grüße

Anna

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!