Mahngebühren

Gespeichert von didadade am 14. Mai 2014 - 19:17

Hallo, Ihr Lieben,

Habe heute eine Mahnung vom Abwasserzweckverband über eine offene Forderung von 90,90 EUR erhalten. Fällig war diese am 07.04.14.

Enthalten sind darin 0,50EUR Säumniszuschlag und 5,00 EUR Mahngebühren. Ist dies rechtens?

Zu bemerken ist vielleicht, daß der Anbieter gewechselt hat (vorher kommunaler Eigenbetrieb, jetzt Abwasserzweckverband). Deshalb hätte ich einen neuen Lastschriftautrag auslösen müssen, obwohl sich meine Kontodaten nicht geändert haben. Bei allen anderen SEPA Umstellungen mußte ich auch nur aktiv werden, wenn sich etwas geändert hätte.

Mit freundlichen Grüßen didadade

Noch keine Bewertungen

Also Mahngebühren können ab der ersten Mahnung erhoben werden. Bei Ihnen handelt es sich um eine solche. Die Erhebung der Gebühr ist rechtens.

Wurden Sie denn darüber in Kenntnis gesetzt, dass Sie Ihre Bankverbindung nochmals neu mitzuteilen haben? Falls Sie darüber informiert wurden, ist es ein Selbstverschulden.

Falls der Verband jedoch selbst versäumt haben sollte, es zu übernehmen, ist er auch dafür verantwortlich.

Ich würde empfehlen, den Sachverhalt dem Verband mitzuteilen und erst einmal die Mahngebühr nicht zahlen und auf Kulanz hoffen.

 

Gruß

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!