Recht auf Bildungsurlaub

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 25. November 2011 - 19:29

Hallo,

vor kurzem habe ich gelesen, dass jede/r Arbeitnehmer/in Anspruch auf Bildungsurlaub hat. Was genau ist denn ein Bildungsurlaub? Wo ist der Unterschied zu normalen Urlaub, was muss dabei beachtet werden? Ich möchte meine Chefin darauf ansprechen, aber vorher würde ich gerne mir erstmal überhaupt etwas Informationen verschaffen. Vielen Dank.

Noch keine Bewertungen

Guten Abend,
der „Bildungsurlaub“ oder auch „Bildungsfreistellung“ genannt, wurde in einem Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO – Nr. 140) vom 23. September 1976 beschlossen, die den Zweck verfolgt, dass jeder Mensch das Recht auf Bildung hat und möchte hiermit dem Arbeitnehmer einen bezahlten Bildungsurlaub einräumen, wo er zum Zwecke der Berufsbildung, der allgemeinen und politischen Bildung sowie der gewerkschaftlichen Bildung sich Zeit nehmen soll um neue Bestrebungen und Ziele zu fassen und sich zu entfalten.
Laut Art. 1 des Übereinkommens Nr. 140 steckt hinter dem Begriff „bezahlter Bildungsurlaub“ „ein Urlaub, der einem Arbeitnehmer zu Bildungszwecken für eine bestimmte Dauer während der Arbeitszeit und bei Zahlung angemessener finanzieller Leistung gewährt wird“ http://www.saarland.de/dokumente/thema_bildung/Uebereinkommen_Bildungsur....

Somit bezeichnet der Bildungsurlaub den Anspruch von Arbeitnehmer/innen gegenüber ihrem Arbeitgeber auf bezahlte Freistellung von der Arbeit für die Teilnahme an einer anerkannten oder als anerkannt geltenden Veranstaltung, die der politischen Bildung und/oder beruflichen Weiterbildung (s.o. Gesetzeswortlaut) dient.

Für die Berufsfreistellung hat der Bund bis jetzt leider keine Initiative ergriffen, um sich der Verpflichtung zu stellen. Aus dem Grund haben die einzelnen Bundesländer kraft ihrer konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz gemäß Art. 70, 72 Abs. 1, 74 Nr. 12 GG (Grundgesetz) Landesgesetze erlassen über die Berufsfreistellung.
Daher existieren zwischen den einzelnen Bundesländern Unterschiede hinsichtlich der Regelung der Berufsfreistellung.
In Berlin bspw. befasst sich das Berliner Bildungsurlaubsgesetz (BiUrlG) über den Anspruch, die Geltendmachung und die Anerkennung des Bildungsurlaubes. Darin steht bspw. auch, dass der Bildungsurlaub für zehn Tage gewährt wird innerhalb von zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren. Und es haben nur Arbeitnehmer/innen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres einen Anspruch darauf.

Die Freistellung erfolgt meistens durch die zuständige Senatsverwaltung anerkannten Bildungsveranstaltungen, die für die berufliche Weiterbildung sowie der politischen Bildung gewährt wird.
Der Berufsurlaub an sich wird üblicherweise vom Arbeitsgeber beantragt- aus dem Grund müssen Sie solche Angelegenheiten Ihrem Arbeitgeber frühzeitig mitteilen, damit er Sie anmelden kann.
Wenn Sie genaues zu den einzelnen Landesgesetzen hinsichtlich des Bildungsurlaubes lesen wollen, können Sie gerne auf der Seite weiterlesen:
http://www.bildungsurlaub.com/arbeitnehmerweiterbildungsgesetz-bildungsu...

Falls Sie jedoch eine noch speziellere Fragen haben sollten, können Sie selbstverständlich weiterhin hier fragen.

Liebe Grüße

Sehr umfassende Antwort, danke sehr. Das hilft mir sehr weiter.

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!