Schäden aufaddieren?

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 5. November 2013 - 15:26

Hallo Forum-Team,

ich bin selbständig und will eine Software kaufen.

Gleichzeitig möchte ich einen Softwarepflegevertrag abschließen.

Natürlich gibt es einen §, der die Haftung regelt, aber es gibt zwei verschiedene Arten von Verfehlungen für die Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden können.

Einmal ganz normal für die fehlerhafte Software und dann noch, wenn mir Schaden aus einer Leistungsverzögerung (interpretiere ich so, dass sie mit ihrer Pflegeleistung nicht hinterherkommen), entsteht.

Meine Frage ist vielleicht ein wenig blauäugig, aber können diese beiden addiert werden? Wenn die Software nämlich fehlerhaft ist und sie nicht rechtzeitig gefixt werden kann, dann liegen doch beide Sachverhalte vor, oder? Oder ist die gegnerische Fa. nur für einen Schaden haftbar? (es steht nämlich nicht konkret da, dass diese Schäden nicht aufaddiert werden dürfen, oder muss das da gar nicht stehen?).

Ist das irgendwo im BGB oder wo auch immer geregelt?

Gruß,

Marion

Noch keine Bewertungen

Hallo Marion,

wir können nicht ganz Ihre Schilderung nachvollziehen.

Sind die Haftungsbeschränkungen auf Sie bezogen und wie genau lautet der Wortlaut der Haftungsbeschränkung?

Sind diese Haftungsbeschränkungen aus dem Softwarepflegevertrag?

Falls Sie uns diese Fragen beantwortet haben, können wir Ihnen weiterhelfen.

 

 

Uebergang21

Okay, war vielleicht zu wirr geschildert.

Der genaue Wortlaut im Softwarepflegevertrag ist: 

„Die Haftung wegen Schäden, die infolge eines Mangels eines von der A  gelieferten Produkts oder einer von der A  erbrachten Leistung entstehen, wird der Höhe nach auf den von den Parteien individuell vereinbarten Betrag  festgelegt. Solche Schadensersatzansprüche, verjähren 12 Monate nach der Abnahme bzw. Installation der Software. Hinsichtlich von Schäden, die sich aus einer Verletzung von Leib, Leben und/oder Gesundheit und/oder der Verletzung einer Garantiezusage ergeben und/oder grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden, bleiben die gesetzlichen Bestimmungen unberührt. Das Gleiche gilt für die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.“

Für mich absolut nachvollziehbar.

Der zweite Passus, der sich damit beschäftigt lautet: 

„Die Haftung für fahrlässig verursachte Schäden, die aus einer verspäteten Leistung geltend gemacht werden, wird der Höhe nach auf ......... begrenzt.“ 

Kann ich diese beiden Haftungen aufaddieren? z.B. ist die Haftung wegen Mangel am Produkt 100.000 EUR und wenn die andere Fa. nicht rechtzeitig reagiert, dann haften sie mit 5.000 EUR, so dass sich die Gesamtsumme auf 105.000 EUR beläuft?

Es steht nämlich bei denen nicht explizit im Vertrag drin, dass die Schäden nicht aufaddiert werden dürfen.

Gruß,

Marion

Verstehen wir Sie richtig in Ihrem Beispiel, dass wenn A nicht rechtzeitig liefert und wenn die nicht rechtzeitige Lieferung einen Mangel aufweist. In einem solchen Fall kann der Schaden zusammen gerechnet werden.

Jedoch müsste beim Schadensanspruch, den Sie geltend machen, alles explizit aufgelistet werden. Dass  bspw. in Ihrem Fall 100.000 EUR wegen einem Mangel am Produkt entstanden sind und 5.000 EUR wegen fahrlässig verursachten Verzuges entstanden sind und ein Schadensanspruch i.H.v. 105.000 EUR besteht.

Der  Schaden einer verspäteten Leistung muss – laut Ihrem Vertrag – fahrlässig verursacht geworden sein. Ohne die fahrlässige Verursachung kann kein Schaden geltend gemacht werden. Dann kann auch nichts aufgerechnet werden.

Falls Sie einige Regelungen in Ihrem Softwarepflegevertrag gerne expliziter ausformuliert  haben wollen, so empfiehlt es sich hierbei, dem Vertragspartner dies zu sagen. Um in Zukunft die Schadensersatzansprüche problemlos  geltend zu machen.

Wir hoffen, Ihnen hiermit weiter geholfen zu haben.

Uebergang21

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!