Also soweit ich den § 15 Abs. 3 Nr. 5 BAföG verstanden habe, sind auch in der Verlängerung der Förderungsdauer auftretende neu hinzugekommene Verzögerungsgründe ebenfalls zu berücksichtigen. Bei Ihnen ist die Erkränkung Ihres Kindes und die damit verbundene Pflege verstärkter hinzugekommen, sodass meines Erachtens die Lage sich für Sie geändert hat. Ich weiß nicht, wie Ihr BAföG-Amt ist, ob es tatsächlich ärztliche Atteste Ihres Sohnes vorgelegt haben möchte.

Das BAföG-Amt gewährt eine Verlängerung über die Förderungshöchstdauer nur, wenn es ersichtlich ist, dass der Studierende sein Studium auch in der Verlängerungszeit schafft zu beenden. D.h. Ihre Aufgabe ist es im Rahmen der Begründung darzulegen, dass Sie Ihr Studium mit der Verlängerung schaffen werden zu absolvieren.

Da bei der Kindespflege gerade im ersten Lebensjahr des Kindes nichts genau gesagt werden kann, wie es verlaufen wird, weil noch keine Erfahrung vorliegt, kann es zu Umständen kommen, die am Anfang nicht berücksichtigt geworden sind. Immerhin ist jedes Kind anders. Einige Kinder sind öfter krank, andere wiederum weniger etc.

Ich hoffe, dass der Antrag genehmigt wird und drücke Ihnen ganz fest die Daumen!

 

Liebe Grüße