Musterschreiben Kündigung wegen Eigenbedarf

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 11. März 2012 - 10:47

Guten Morgen! Könnte mir bitte jemand ein Musterschreiben hinsichtlich einer Kündigung bzgl. Eigenbedarf verfassen? Ich habe gehört, man muss in der Hinsicht auf viele Kleinigkeiten achten, damit die Kündigung rechtswirksam ist. Herzlichen Dank schon einmal. Gruß, Günther Anmerkung der Moderation: Beispieldatei wurde hinzugefügt

Nachtrag: Falls jemand noch einige berechtigte Gründe für den Eigenbedarf wissen möchte, kann das hier nachlesen: http://www.jurarat.de/moegliche-gruende-fuer-ein-berechtigtes-interesse-...

Durchschnitt: 3.5 (76 Bewertungen)

Grundsätzlich gilt die Kündigungsfrist. Das heißt, wenn Sie dem Mieter zum 30.11 gekündigt haben, endet das Mietverhältnis auch dann. Es sei denn, beide Parteien einigen sich auf ein früheres Ende, beispielsweise weil der Mieter rechtzeitig einen Nachfolger gefunden hat.

Wenn es keine gegenseitige Einigung gibt, gilt immer die Frist. D.h. auch wenn jemand ohne Bescheid zu sagen wegzieht, muss die Mieter weiterhin gezahlt werden.

Liebe Juristen,

wir bewohnen zurzeit eine 2 Zimmer Wohnung zur Miete und haben im April eine Eigentumswohnung erworben. Unsere 2 Zimmer Wohnung ist uns mit einem Kind (2 Jahre) zu klein geworden und wir möchten nun der Mieterin die seit 17 Jahren in unserer ETW wohnt, wegen Eigenbedarf kündigen. Wie müssen wir vorgehen? Welche Fristen müssen wir beachten?

Die Mieterin hat uns schon angedroht einen Anwalt hinzuzuziehen.

Vielen Dank im Voraus

Bärliner

Hallo liebe Juristen,

auch wir mußten diese bittere Pille schlucken, als unser Vermieter uns die Kündigung wegen EB in die Hand drückte. (Kündigungsfrist 6 Monate)

Sind nämlich erst vor 2,5 Jahren eingezogen und hatten uns auf ein langfristiges Wohnverhältnis eingestellt und eine neue Küche gekauft. (12.000 Euro) und noch anderes Inventar im Bad das nicht vorhanden war. Der Vermieter hatte uns bei der Vertragsunterschrift versichert, dass kein EB vorkommen würde, weil alle seine Kinder versorgt sind. (Leider nicht schriftlich fixiert)

In seinem Kündigungsschreiben sind aber weder der Grund beschrieben für den EB noch der Hinweis darauf dass ich einen Widerspruch dagegen habe. Nur eben dass wegen EB gekündigt wird und einem stillschweigendem Weiterlaufen des Mietvertages vorsorglich widersprochen wird. (mit Hinweisen zu den §§)

Frage: Ist diese Kündigung unwirksam? und wenn ja, kann ich auf Fortsetzung des Mietverhältnisses bestehen oder soll ich mit ihm einen Mietaufhebungsvertrag schließen, wo es eben um eine Summe XXX geht damit ich ausziehe?

Hallo Liebe Juristen,

meine Frau und ich sind Eigentümer eines 3-Familien Hauses. Im Erdgeschoss wohnt eine "Hartz 4" Familie mit 2 kleineren Kindern, eines schulpflichtig, dass andere im Kindergarten. Im 1.OG Wohnen wir selbst und im 2.OG die Eltern meiner Frau.

Leider hat der Vater meiner Frau, Alter 67, einen Schlaganfall bekommen und ist im moment halbseitig Gelähmt und hatte wohl Hirnblutungen. Die Aussichten sind im moment nicht so gut.

Wir überlegen nun die Erdgeschoss Wohnung für die Eltern meiner Frau herzurichten um dem Vater das Treppensteigen in den 2. Stock zu ersparen, falls er es überhaupt noch schafft. Gleichzeitig möchten wir aber die oberste Wohnung dann anderweitig Vermieten, um eine höhere Miete dort zu bekommen, da uns die Kosten vom Haus etwas weglaufen.

Könnte dass uns zum Nachteil werden?

Vielen Dank im Voraus

Hallo zusammen

vielleicht könnt ihr mir helfen.
Mein Partner möchte eine Eigentumswohnungen kaufen. Wir haben eine passende gefunden allerdings ist die noch vermietet.
Die Mieter wohnen seit 1.12.2012 in der Wohnung. Das junge Paar erwartet demnächst ihr erstes Kind.
Die Mieter haben schon angekündigt das sie nicht ausziehen möchten.

Mein Freund und ich möchten auch nicht sofort einziehen aber in 6-12 Monate hatten wir das eigentlich schon vor.
Dafür sprechen mehrere gründe. Mein Freund hat er in der neuen Wohnung näher zur Arbeit, wir wohnen jetzt noch selbst zur Miete und wir arbeiten an Nachwuchs.

Nun haben wir Angst das wir den Eigenbedarf nicht durch bekommen. Wegen besonderer Härte.

Weiß jemand Rat?

Danke im Voraus

Sabine

Hallo,
ich betreibe auf meinem Grundstück eine gewerbliche Privatpension mit Gästezimmern und momentan zwei Ferienwohnungen.
In dem Haus befindet sich auch mein zweiter Gewerbebetrieb, nämlich eine Stickerei. Das Haus ist also bis auf die eine Wohnung komplett gewerblich genutzt.
Die letzte festvermietete Wohnung möchte ich jetzt fristgerecht mit 6monatiger Frist kündigen. (Mieter wohnt bereits das 6. Jahr in der Wohnung).
Der Kündigungsgrund wegen Eigenbedarf erscheint mir hier nicht so ganz zutreffend. Oder?
Der Mieter hatte sich schon wegen des Lärms bei der Reinigung der Zimmer an den Wochenenden beschwert.
Welche Kündigungsgründe treffen hier zu?

Vielen Dank im Voraus

Karin

Kündigung wegen Eigenbedarf bitte Helfen Dr. Jura

Guten Abend ,

ich brauche gerade Hilfe, wie ich voran gehen muss.
Habe folgendes Problem:

Habe ein Haus gekauft. Am 23.5.2013 beim Notar unterschrieben. Bin noch nicht im Grundbuch eingetragen. Das Haus ist ein 2 Familienhaus, untere Wohnung ist vermietet und die obere ist frei.

Nun komme ich mal zur Sache und bitte hilft mir:
Der Mieter der momentan unten wohnt, wohnt bereits 29 Jahre da drin, nur ein Ehepaar.

Jetzt wollt ich gern wissen wie muss ich voran gehen um ihm wegen eigenbedarf zu kündigen.

Ich habe meine alte wohnung gekündigt und muss jetzt zum 01.09.2013 in die obere 3zimmer wohnung mit 8 personen einziehen.

Bitte hilft mir, bin dringend auf Hilfe angewiesen.

Liebe Grüße Senad

Abend,

eins vorweg, Sie brauchen einen guten Grund für eine Eigenbedarfskündigung. Wenn es ein vorgetäuschter Grund ist, kann das nicht nur zivilrechtliche, sondern auch strafrechtliche Konsequenzen haben, spricht ordentliche Geld und Freiheitsstrafe.

Hier gibt es ein sehr gutes Beispiel für eine Eigenbedarfskündigung: http://www.jurarat.de/musterschreiben-kuendigung-wegen-eigenbedarf

Dort ist auch alles enthalten, was man berücksichtigen sollte.

Ach ja, die Kündigungsfrist bei einem Mieter, der 29 Jahre dort wohnt, beträgt vermutlich 1 Jahr. Genaueres müsste im Mietvertrag stehen. D.h. selbst wenn Sie einen guten Grund haben sollten, hat der Mieter 1 Jahr Zeit. Und darüber hinaus kann es Härtefälle geben, in dem die Kündigung gar nicht greift, beispielsweise weil einer der Mieter sehr krank ist.

Ich empfehle Ihnen dringend mit den Mietern zu sprechen und ihnen zu erklären, wieso die Wohnung benötigt wird. Vielleicht kann man sich mit den einigen. Sonst siehts eher schlecht aus.

Hallo zusammen,

ich hätte da auch mal eine Frage:

Mein Freund hat das Haus seiner Mutter vor 6 Jahren geerbt, diese hatte aber im Vorfeld festgelegt, dass eine Rechtsanwältin das Haus "verwalten" soll und dass es für 5 Jahre vermietet werden soll.

Diese Zeit ist nun rum! Mein Freund und ich würden nun gerne mit meinen zwei Kindern(12+5) und unserem Hund in dieses Haus einziehen! Könnten wir hierfür auch die oben angegebene vorlage benutzen?

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass diese Familie auch Hartz 4 bezieht!
schonmal Danke im Voraus
mfg jessy*

Das Beste wäre sich zuerst mit der Rechtsanwältin, die das Haus verwaltet, zusammenzusetzen. Aus Ihrer Aussage geht nicht hervor, welche Rechte und Pflichten die Anwältin hat und ob sie das Haus nur 5 Jahre oder dauerhaft verwalten soll. Das sind aber sehr wichtige Informationen.

Ansonsten sollten Sie einen guten Grund haben, wieso Ihr Freund unbedingt in dem Haus und nicht irgendwo anders wohnen kann und will. Der bloße Wunsch in den eigenen 4 Wänden wohnen zu wollen, reicht nicht aus.

Ich hoffe, das hilft Ihnen schon mal.

Seiten

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!